Posing ist was für Poser? Warum Posing wichtig ist!

Wenn man von Posing redet verdrehen viele die Augen. Das tun doch nur Poser und Angeber. Warum dem nicht so ist, du drüber nachdenken solltest das Posen zu üben und wie es dir persönlich bei deinem Ziel mehr Muskeln aufzubauen helfen kann, erfährst du in diesem Artikel.


Zugegeben, sieht man einen Athleten im Studio posen, kommt man schnell dazu zu denken, es handelt sich um einen Angeber der sich profilieren will. Geht man etwas tiefer in die Materie und hinterfragt das Ganze kommen einem beim näheren Betrachten aber evtl. einige andere Gedanken.


Warum wird geposed? Nun, einige Athleten sind Wettkämpfer, welche natürlich durch regelmäßiges Trainieren ihrer Choreographie und ihrer Posen immer besser darin werden wollen, um auf der Bühne eine möglichst gute Figur abzugeben.


Hinter dem Posing stecken aber noch mehr Gedanken.


Posing und die Mind-Muscle-Connection


Das Posen kannst du persönlich dazu nutzen, dein Gefühl in der Muskulatur zu verbessern. Durch die ständige Kontraktion und das Wiederholen einer Pose lernt der Körper, den Zielmuskel immer besser zu kontrahieren, was bedeutet, dass du das Gefühl, welches du im Muskel hast immer mehr verstärkst. Irgendwann wirst du in der Lage sein, einen bestimmten Zielmuskel z.B. den Bizeps isoliert anzuspannen ohne dabei sämtliche Hilfsmuskeln mit anzuspannen. Das nennt man dann Mind-Muscle-Connection. Umso öfter wir etwas wiederholen, umso besser lernt es unser Körper umzusetzen.


Dass das Prinzip der Mind-Muscle-Connection für den Muskelaufbau essentiell ist und Athleten, die eine besonders gute Connection haben auch meist sehr wohlgeformte, austrainierte Muskeln besitzen, ist nichts neues und kann nicht angezweifelt werden.


Umso besser wir einen Muskel isoliert kontrahieren können, umso besser und isolierter können wir ihn bei einer bestimmten Übung ansteuern.
Im Muskelaufbautraining sollte es immer unser Ziel sein, einen bestimmten Muskel maximal zu kontrahieren und diese Spannung möglichst über den gesamten Bewegungsablauf aufrecht zu erhalten. Durch Posing können und sollten wir dies auch außerhalb des Trainings trainieren.
Üben kann man Zuhause vor dem Spiegel oder auch zwischendurch. Ihr werdet merken, umso öfter ihr versucht einen Muskel anzuspannen, umso besser funktioniert es. Im Training werdet ihr merken, dass sich das bezahlt macht.


Natürlich müsst ihr jetzt nicht wie die Wahnsinnigen überall wo ihr seid ständig die Muskeln flexen :P , allerdings hat es doch seinen Sinn, dies ab und an zu üben - auch als Frau! Die Damen können daraus ebenfalls ihren Nutzen ziehen. Um bei den Kniebeugen oder den Ausfallschritten den Gluteus richtig anzusteuern, hilft das posen deutlich und kann euch einen Mehrwert für das Training bieten.


Mit Posing kann man darüber hinaus einen Muskel formen und besser in Shape bringen. Schon Arnold Schwarzenegger hat auf das Posing (auch für Hobbysportler) geschworen. Es erhöht den Pump in der Muskulatur, fühlt sich gut an und wird eure Körperbeherrschung auf eine neue Ebene bringen.


Probiert es einfach aus und lasst euch nicht entmutigen, wenn alles nicht gleich so klappt wie ihr es euch vorstellt. Wie mit allem im Leben braucht es Zeit und Übung. Bleibt ihr aber dran, werdet ihr den großen Nutzen daraus erkennen.


Hat dir "Posing ist was für Poser? Warum Posing wichtig ist!" von Chris gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Kommentare 1

  • Toller Artikel Chris, und ein echt seltener und dennoch guter Tipp um den Muskel immer besser zu treffen.