Rezept - Protein Crêpes

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wer mag sie nicht, die ungesunden Dickmacher, die Pfannkuchen mit Nutella? Doch regelmäßiger Verzehr zerstört jeden Ansatz von einer Traumfigur. Denn Crêpes sind Fett- und Kohlenhydratreich und trotz Eier, eher Protein arm. Dank diesem Rezept dürft ihr sie aber wieder öfter genießen.

    Zutaten für 2 Personen, sehr gut mixen:


    • 150 ml Bio-Eiklar
    • 1 Stk. Bio Hühnerei ca. 50 - 60 g
    • 4 dl Bio-Magermilch
    • 180 g Dinkel Vollkornmehl


    Anbraten und Belegen:


    • Etwas Kokosfett zum Anbraten
    • pures Cashewmus zum Belegen
    • Whey Shokopulver zum Verfeinern


    Zubereitung:


    Einen kleiner Teelöffel Kokosfett in einer Bratpfanne erhitzen und mit einer Suppenkelle die Flüssigkeit dazu geben. Die Pfanne kurz kreisen um die Flüssigkeit gut zu verteilen. Nun heißt es warten. Crêpes mit einem tiefen Eigelbanteil und mit Vollkornmehl werden eher knackig, als geschmeidig. Das heißt, dass das Wenden nicht zu früh geschehen darf, da sonst ein halbfertiger Teil in der Pfanne kleben bleibt. Wartet ruhig ab, bis sich der Kuchen nur durch ruckartiges Schwenken der Pfanne bewegen lässt. Mit einer Kelle lässt er sich nun auch problemlos wenden. Die zweite Seite benötigt nur noch 20-40 Sekunden um gut durch zu sein. In der Regel müsst ihr kein weiteres Kokosfett dazugeben.

    Belegen:


    ich liebe Cashewmus in der gleichen Menge, die normalerweise Nutella drauf wäre. Ergänzt mit wenig Whey-Shokopulver schmeckt das ganze fast so gut wie das Original. Auch sehr lecker ist mit echtem Stevia aufgemotzter Frischkäse.

    Nährwerttabelle inkl. Kokosfett, ohne Belag:
    • Brennwert ca. 940 Kcal
    • Kohlenhydrate ca. 136 g
    • Protein ca. 64 g
    • Fett 15 g


    Auf den ersten Blick sieht es nach vielen Kalorien und wenig Protein aus. Beachtet aber, dass wir hier von 2 Portionen sprechen. Vergleichen mit dem Original fehlt bei diesem Rezept eine beträchtliche Menge an Fett und trotzdem schmeckt es unglaublich lecker. Guten Appetit.
    48"

    Über den Autor

    "Den Beruf als Instruktor habe ich schon lange an den Nagel gehängt. Doch die Liebe zum Eisen ist geblieben. Mein umfangreiches Wissen gebe ich gerne weiter um Halbwahrheiten und Mythen aus dem Weg zu räumen. Ich bilde mich zwar oft weiter, aber nur was in einem Selbstversuch funktioniert landet als Artikel auf Legday.de"

    - , Redaktion

    1.600 mal gelesen