Cheat-Day: Gut oder sinnlos und auf was man achten sollte

Welcher Sportler, der dazu noch die nahezu perfekte Ernährung hat, kennt ihn nicht: Den Cheat-Day?! Gerade während einer Diät, durch die man sich mehr oder weniger quälen muss, kann es schon motivierend sein, sich ab und an einen Tag zu gönnen, an dem man sündigt. Die Meinungen zu diesem Thema gehen dabei jedoch ziemlich auseinander: Die einen sehen diesen Tag als Refeed-Day an, um den Stoffwechsel so richtig zu puschen, der durch die Diät etwas heruntergefahren ist, andere sind der Meinung, dass man eine Diät nach dem ,,Alles-oder-Nichts-Prinzip“ durchziehen muss, also auf den Cheat-Day verzichten und lieber nach der Diät die eine oder andere Sünde begehen.


Warum macht man das?


Grundlegend hat der Cheat-Day seine Daseins-Berechtigung, weil sich jeder Mensch individuell anders fühlen und entwickeln kann, während er die meiste Zeit bewusst auf bestimmte Nahrungsmittel verzichtet. Person A möchte einmal pro Woche einen Burger mit Pommes essen, während Person B nur den Kopf darüber schütteln kann, weil es für ihn ein Zeichen für mangelnde Disziplin ist und er selber keine Ausnahmen macht.


Was beachtet werden sollte, während man ,,sündigt''


Wenn man zu den Fitness-Begeisterten gehört, die auf diesen Tag nicht verzichten möchten, sollte man einige Faktoren beachten:

  • Sich bewusst etwas gönnen
    Es ist erlaubt, an diesem Tag beim Essen zu betrügen, jedoch sollte bewusst darauf geachtet werden, dass man nicht wieder in alte Muster verfällt, also es als Ausnahme betrachten, dass man heute mal die eine oder andere Sünde begehen darf ohne schlechtes Gewissen. Der Jojo-Effekt wird somit vermieden, Körper und Geist bekommen einen Schub an Energie und Motivation.
  • Den Stoffwechsel nicht einschlafen lassen
    Es ist wichtig dem Organismus zwischendurch was Gesundes zuzuführen, um den Stoffwechsel weiterhin am Laufen zu halten. Das kann beispielsweise ein selbstgemachter Smoothie oder Obstsalat aus Orange, Apfel, Blaubeeren, Gurke und Zitrone sein. Genauso sollte man an so einem „Tag der Sünde“ darauf achten, dass man viel Wasser und grünen Tee trinkt. Den Grüntee kann man zusammen mit frischer Zitrone, ein wenig frischem Ingwer und etwas Stevia heiß aufgießen, abkühlen lassen und erhält somit ein leckeres Erfrischungsgetränk.
  • Auf Alkohol verzichten
    Wenn man zu einer Feier eingeladen ist und auf einen fruchtigen Cocktail nicht verzichten möchte, sollte am besten zu der alkoholfreien Variante gegriffen werden. Ganz davon abgesehen, dass Alkohol generell schlecht für Körper und Geist ist, verhindert er, dass Fett verbrannt wird und in Zusammenhang mit Zucker (egal ob weiß, Rohr- oder Fruchtzucker) zu einer echten Herausforderung für den Stoffwechsel.

Fazit


Es gibt hier kein richtig oder falsch. Man muss herausfinden, was für einen selbst am besten funktioniert. Beginnt man gerade mit einer Diät, sollten der Körper und die Psyche sich erst einmal an die neue Ernährungsweise gewöhnen, daher ist es ratsam in den ersten 2 bis 3 Wochen auf einen Cheat-Day zu verzichten.


Hat dir "Cheat-Day: Gut oder sinnlos und auf was man achten sollte" von Weidenkätzchen gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung.