Burpees - Das ultimative Ganzkörper-Workout

Wer kennt sie nicht? Militär- und Polizeifilme in denen sich angehende Kämpfer und Gesetzeshüter im strömenden Regen mit Killerprogrammen vom Drillmaster malträtieren lassen und sich bis zur Besinnungslosigkeit verausgaben.


Dort werden keine Bizepscurls oder Überzüge trainiert. Nein, es kommen Klimmzüge, Liegestütze, Burpees und Hampelmänner zum Einsatz!!
„Burp…, was?“


Burpees


Gibt es in unterschiedlichen Varianten. Der Klassiker ist schnell erklärt. Man stellt sich aufrecht hin, Knie leicht angewinkelt, Schultern zurück, Brust raus, Arme locker, Daumen zeigen nach vorn, Bauch ein wenig eingezogen, Blick geht gerade aus.


Nun geht man in die Hocke (achtet darauf, dass die Knie nicht nach innen knicken), legt beide Handflächen auf den flachen Boden, die Ellenbogen sind nicht ganz durchgestreckt, springt mit den Beinen in die Liegestützposition und macht einen Liegestütz. Nun springt man mit den Beinen wieder in die Ausgangsposition zurück, die Handflächen bleiben dabei auf dem Boden. Nun springt man in die Luft und klatscht im höchsten Punkt in die Hände. Das ganze wiederholt man so oft, bis entweder die Lunge brennt, oder bis der Arzt kommt.


Wozu das Ganze?


Tja, Burpees haben viele, viele Vorteile gegenüber den meisten Übungen. Fangen wir mal an:

  • Es ist eine Übung, die den ganzen Körper beansprucht. Waden, Oberschenkel, Gesäss, Rumpf, Brust, Schultern, Arme und sogar der Rücken arbeiten mit. Welche Übung kann das sonst noch?
  • Dadurch, dass der gesamte Körper arbeiten muss, wird diese eine Übung zur Cardioübung erster Wahl. Vergesst Joggen, Radeln oder Walken. 10 Minuten Burpees und ihr kotzt euch die Lunge aus dem Leib.
  • Auch als Bodybuilder wird man die Übung lieben. Sie beansprucht auf eine perfide Art die oben genannten Muskeln, so dass diese ordentlich brennen werden.Wer Kraftausdauertraining hasst wird Burpees lieben.
  • Sie ist immer und überall durchführbar. Strand, Freibad, Sportplatz, Balkon, Fitnesscenter, ja sogar in der guten alten Stube können Burpees durchgeführt werden.
  • Ihr benötigt überhaupt keine Trainingsgeräte. Nicht einmal Klamotten sind von Nöten. Ich mach sie manchmal sogar nur mit Boxershorts bekleidet am Abend vor dem duschen gehen.
  • Man spart enorm Zeit. Wer nur 20 min Zeit für ein intensives Workout hat, sich aber nicht aus dem Haus begeben will, kann intensiv trainieren. Wer 20 min durchhält verdient meinen Respekt.
  • Sie ist nicht langweilig. Joggen und Radeln lassen sich nur im Tempo variieren. Hin und wieder ändert die Gegend. Burpees sind varianten- und damit abwechslungsreich.

Varianten


  • Langhantel hinzunehmen, einen Deadlift durchführen, nach hinten springen, Liegestütze machen, wieder nach vorne springen, einen Clean and Press durchführen und noch eine Frontkniebeuge anhängen. Funktioniert auch mit Kurzhanteln.
  • Sich vor einen Stepper oder Parkbank stellen und statt einem Hochsprung einen Boxsprung durchführen.
  • Sich unter eine Klimmzugstange stellen und beim Hochsprung den Klimmzug anhängen.
  • Medizinball dazu legen. Statt Hochsprung am Ende werft ihr den Medizinball in die Höhe und fangt ihn wieder auf. Funktioniert natürlich nicht zuhause.

Fazit:


Testet Burpees und gebt selbst ein Fazit dazu ab in der Kommentarfunktion. Ich bin sicher, ihr werdet sie lieben. Viel Spaß.


Hat dir "Burpees - Das ultimative Ganzkörper-Workout" von Zombienation gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Kommentare 7