Welcome to the Jungle

  • Servus zusammen,


    ich weiß nicht ob schon dagewesen, oder ob es jemanden interessiert. Dennoch wollte ich gern einmal beschreiben
    wie es sich als Neuling im Dschungel des BB so anfühlt..


    Im Zeitalter der Digitalisierung und immer schnelleren Informationsfluss, steigen leider auch die Anzahl der Falschmeldungen.
    Das trifft scheinbar auch sehr start im Sportbereich zu.


    Jeder von uns der etwas Wissen möchte, googelt wohl erstmal danach. So auch ich, als ich vor 11 Monaten begonnen habe.
    Schnell wird man fündig, Youtube ist voll mit Videos und Transformationsgeschichten. Aber auch andere Werben sehr start damit.
    Freeletics, Crossfit, Calisthenics, HIT ... die Liste ist schier unendlich.
    Und jedes dieses Systeme verspricht noch bessere Ergebnisse in kürzester Zeit, und als Beweis dienen Fotos und Videos.


    Dazu kommen unzählige Nahrungstipps und Ergänzungsmittel, welche man scheinbar alle braucht.
    Diäten, Eiweiß, Mikronährstoffe, Markonährstoffe, Fette (gesättigten / ungesättigte), Weight Gainer, BCAA, Vitamine und Mineralien, Testo Booster, Creatin
    (Und das ist ja nur ein kleiner Auszug gewesen...)


    Soviel zur Flut an Informationen, welche man zunächst gar nicht wirklich deuten kann, da man ja selbst keine Erfahrungswerte hat.
    Das Forum hier hilft Greenhorns wie mir komische Fragen zu stellen, und man darauf konkrete Antworten bekommt.
    Erst damit bekommt man (langsam) ein Verständnis für das Thema. Dennoch bleiben sehr viele :?::?::?: stehen !


    Der spannende Teil ist ja dieser dass sich viele Dinge widersprechen. Da beginnt der Dschungel.
    Und man selbst kann nicht mehr unterscheiden zwischen Schwachsinn und Notwendig.


    Um wie gesagt ein Gefühl dafür zu bekommen muss man lesen lesen lesen, und dann hier Fragen stellen, damit man in der Lage ist ein Bild
    zu bekommen, welches dann (vielleicht) passend zum eigenen Körper ist.
    Am Ende widerspricht sich das ganze nun im Kern, da wir ja Eingangs Systeme gesucht haben welche in kürzester Zeit die besten Ergebnisse erzielen,
    da ich viel Zeit für Recherchen aufwenden muss, um überhaupt eine Idee für das Thema zu bekommen.


    Und weitergehts, denn nun haben wir (zumindest glaube ich das) einen Stand erreicht, und ein optimales Training gefunden.
    Nur wo bleiben die Erfolge? Wo ist die Wahnsinns Transformation geblieben ? Wieder zurück zum Anfang, irgendwo muss sich ein Fehler eingeschlichen haben,
    da ich nach 11 Monaten intensiven Trainings kaum sichtbare Erfolge verzeichnen kann.
    Wo ist dieser? Nun kann ich wieder von vorne beginnen, und bin gleich schlau wie zu beginn, da ich nicht einmal weiß ob ich etwas falsch mache oder nicht.


    Aus Verzweiflung kauft man dann irgendwelche Trainingspläne und Nutrition Bücher, in der Hoffnung einen Fehler zu finden, den man nicht kennt.


    Welcome to the Jungle
    :dead:


    Ich denke für viele von euch (alte Hasen) ist das gar nicht mehr so bewusst was das für einen Neuling bedeutet der "nur alles richtig" machen möchte.
    Damit wollte ich nur Bewusstsein für manche doofen Fragen schaffen. Es ist nicht die Faulheit die Information nicht selbst suchen zu wollen, sondern viel mehr das drum herum.
    Kein Angriff o.ä. gegen irgendjemanden. Nur die Sicht eines Greenhorns niedergeschrieben.


    #yosh

  • Ich verstehe dich voll und ganz mein Lieber.
    Du nennst das Problem selbst beim Namen, die Digitalisierung.


    Als ich anfing gab es weder Youtube noch Facebook. Foren waren nur was für Insider, die tatsächlich auch Internet hatten. Was tun in so einer Situation? Drauf los pumpen. Alles was man kennt, und das war nicht viel:


    - Klimmzüge, ich schaffte damals keine Wiederholung, 1 Jahr später derer 20
    - Liegestütze bis man die 100 beisammen hat, hatte ich übrigens nie !!!
    - Rumpfbeugen. bei mir waren es 1000 !!! pro Training, immer und ohne Ausnahme am Anfang jeder Einheit
    - 1-arm Kurzhantelrudern + Curls
    - Seilspringen


    Mehr kannte ich damals nicht. Kein Plan von Beugen, Heben, Drücken, PITT, HIT, Dogshit.....
    Und weisst du was?`ich behaupte noch heute, damals die besten Zuwächste gehabt zu haben.
    Ich explodierte von 67 kg auf 82 kg in weniger als 2 Jahren. KFA bei 9% !!! Bei 67 kg waren es 16%.


    Irgendwann ging es nicht mehr weiter. Logisch, irgendwann sind 7 Tage Training nun mal 7 Tage Training. Manchmal lagen 2 Einheiten am Tag drin, aber auf mehr als 15 Std. reiner Pumperzeit kam ich selten. Ziel waren jedoch jede Woche min. 12 Std !!! Das war meine Intensitätstechnik. Mehr ist Mehr!! Logisch, oder?


    Aber zu Glück kamen da die ersten Schlauberger mit Whey, Systemen, Kniebeugen und Bankdrücken daher.
    Tja, dann fing ich an mich umzuhören. Was kam dabei raus? Nix. Ich wurde schlapper, wog mehr bei mehr KFA und hatte mehr Freizeit. Klar, meine Kraftwerte stiegen dank Beugen (von Kreuzheben noch immer keine Ahnung) und Brustpressen (Bankdrücken kannte ich auch nicht). Aber richtig happy war ich nicht. Ich landete wie du im Jungle....


    Tja, von da an waren Information erst dann Informationen, wenn ich sie auch selber getestet und für gut befunden habe. Ich schloss eine Instruktorausbildung ab. Keine Besondere, aber die Grundlagen wurden mir beigebracht. Von da an wurde ich sehr kritisch allem gegenüber. Besonders bei den Supps ist das Misstrauen auch heute noch geblieben.


    Lange Rede, viel Bla bla, aber ich hoffe du verstehst was ich meine:


    Trotz unendlich vielen Fehlern, die ich damals gemacht habe, hatte ich Erfolg, von dem ich heute noch träume. Klar ich war Jung, hatte viel Zeit, gekocht hat Mama und Gilrs waren nur da um in der Disco beeindruckt zu werden mit ärmellosen Shirts und Sixpack im Freibad. Dazwischen gab es nur Training!!! Keine Systeme, keine Regeneration, keine Ernährung, keine Supps.....nur Training und noch mehr Training !!! Sogar der Weg dahin war Training: Auf dem Rad 15 km hin und 15 km zurück. die Hügel dazwischen würden mich heute töten.


    Weisst du, worauf ich hinaus will?

  • Jeder möchte ja das optimale aus seinem Training rausholen um möglichst schnell, möglichst viel Erfolg zu sehen. Deswegen investiert man leider viel zu viel Zeit mit dieser schier unendlichen Informationsflut und vergisst dabei das wesentliche - das Körpergefühl.


    Oft genug hatte ich im Training das Gefühl nicht optimal zu Trainieren, dass meine Pläne nicht perfekt sind, da es ja xyz anders beschrieben hat, was wiederum widersprüchlich zu Studie A und B war. So zieht sich das Ganze, sodass man im Training zu viel denkt und sich selbst nur unter Druck setzt.


    Wie es zu dieser Infoflut kommen konnte ist ganz einfach erklärt: Geld. Jeder möchte ein Kuchen mit den Ängsten und Träumen von anderen verdienen, dabei ist Bodybuilding der unkomplizierteste Sport der Welt - wenn man es zulässt.


    Jetzt kommen die Tipps die dein Leben verändern:

    Trainiere. Trainiere hart. Trainiere regelmäßig. Steigere dich immer wieder. Progession ist der Schlüssel. Beherrsche dabei die Technik.
    Ernähre dich gesund und ausgewogen. Höre auf deinen Körper. Esse Gemüse und genug Eiweiß Gib deinem Körper die Energie die er braucht.


    Diese Tipps sind völlig bewusst sehr unscharf formuliert. Schalte deine Kopf aus, und setze einfach einen mechanischen Reiz in der Muskulatur. Das ist alles. Ganz ohne Supplemente. Ohne Booster. Ohne i-make-you-arm-and-sexy-dot-com


    Der Sport ist so individuell wie die Menschen. Also vergiss die Widersprüche. In 2 Jahren gibt es eh neue Studien die alles wiederlegen was wir heute wissen.

  • Diese Tipps sind völlig bewusst sehr unscharf formuliert. Schalte deine Kopf aus, und setze einfach einen mechanischen Reiz in der Muskulatur. Das ist alles. Ganz ohne Supplemente. Ohne Booster. Ohne i-make-you-arm-and-sexy-dot-com

    Kürzer hätte ich es auch nicht formulieren können :thumbup:


    Es gibt keinen "den TP" oder "den EP", sondern nur das, was dir zusagt.
    Wie oben beschrieben, ich wusste Jahrelang nicht, was Freihanteltraining oder Periodisierung ist, und konnte trotzdem aufbauen. Und warum? Ich hab einfach drauf los trainiert und ein extrem gutes Körpergefühl aufgebaut. Klar ging damals enorm viel Poteinzial verloren, und wäre mit meinem Wissen von heute noch viel besser zur Geltung gekommen. Aber hey, wen interessiert das schon?


    Stell dir vor du hättest erst angefangen Fussball zu spielen. Dein erstes Turnier hat erst begonnen und du willst es gewinnen. Wie gross ist da wohl die Wahrscheinlichkeit, dass du die Vorausscheidung überstehst als Neuling? Sehr klein, nicht wahr? Trotzdem rennst du dir die Lunge aus der Brust, trotzdem gehst du in jeden Zweikampf und am Ende bist du schon nach 3 Spielen raus.


    Die Enttäuschung wir riesig sein. Aber du bist eine Erfahrung reicher. Beim nächsten Turnier bist du wieder dabei. In der Zwischenzeit arbeitest du an deinen Schwächen. Sei das die Technik, die Ausdauer, die Schusskraft. Egal. Du willst das nächste Turnier gewinnen und kämpfst dafür. Dabei geht es nicht um die optimalen Schuhe, das bequenste Trikot oder die leckersten Isogetränke. Neee, nur um körperliche Leistung!!!


    So ist es auch im Kraftsport oder bildlich gesprochen, im Hausbau. Ein Profi hat sein Fundament aufgebaut, seine Wände stehen, die Fenster sind drin und auch der Parkett ist verlegt. Er muss nur noch einrichten. Sofa hier oder da? Weisse Wand oder doch lieber Tapete?
    Die Drecksarbeit hat er hinter sich. Die hat Schweiss, Blut und Zeit gekostet. Nun kann er nur noch im Kleinen optimieren.


    Du hingegen kannst noch richtig auf den Putz hauen. Scheiss egal wenn mal ein Backstein auf den Boden fällt und zerbricht. Du hast noch mehr davon. Scheiss egal, wenn mal Mörtel daneben geht. Wird sowieso wieder dreckig. Scheiss egal, wenn mal der falsche Draht eingezogen wird, hat ja noch Zeit bis du wirklich Strom benötigst. Scheiss egal was passiert......das Einzige, was zählt:


    BAU DEIN HAUS FERTIG !!!!

  • Ja genau. Gut geschrieben @Zombienation


    Was nützt es dir den besten Plan im Internet runtergeladen zu haben, wenn dir die Übungen garnicht gefallen und du dadurch kaum Bock auf Training und immer auf Sparflamme trainierst. Training muss Spaß machen.


    Bei mir hat sich beispielsweise erst dann richtig der Erfolg eingestellt, als ich die ganzen Märchen aus dem Internet ignoriert habe.


    Folgende Mythen habe ich damals gerne als Ausrede genommen um weniger hart zu trainieren.


    Mythos 1:
    Du darfst einen Muskel nur einmal pro Woche Trainieren, da sonst die Regeneration nicht ausreicht!


    Mythos 2:
    Trainiere nicht zu viel da du sonst ins Übertraining rutscht und Muskeln verlierst!


    Mythos 3:
    Als "Hardgainer" darfst du kein Cardio machen, da es zu viele Kcal verbrennt!


    Solche Aussagen sind zu pauschal. Wieso nicht mit hohem Volumen trainieren, wenn das Körpergefühl zusagt? Wieso nicht jeden Muskel dreimal pro Woche beackern, wenn es die Regeneration zulässt? Wieso kein Cardio machen, wenn Bewegung doch in Wahrheit Regeneration und Muskelaufbau anregen?


    Probiere selbst viel rum. Jeder Körper ist anders. Nicht alles wird bei dir klappen, anderes wiederum schon. Als Anregung kannst du unser Magazin nehmen. Dort sind viele Basics erklärt auf die man sich verlassen kann - aber auch viele Beispielpläne und Systeme die du probieren, und das beste daraus übernehmen kannst.

  • Sehr interessante Sichtweise @yosherl ! Wir 'alten' Hasen sind (mussten) da noch ohne das Internet auskommen - Fluch und Segen zugleich. Gerade der Hype der seit mittlerweile rund zwei Jahren anhält und auch nicht abzuflachen scheint, lässt eben auch entsprechend viele YouTuber und ähnliche Konsorten aus der Erde sprießen.


    Am Anfang hilft alles, solange man dran bleibt und sich steigert, wie @Zombienation schon aus eigener Sicht geschildert hat. Der Einfluss von außen darf eben nicht zu groß werden, man darf halt dem Informationsfluss nicht allzu viel Bedeutung zukommen lassen, sondern die Priorität immer am eigenen Training, der eigenen Ernährung und dem eigenen Körperbefinden haben.



    So ist es auch im Kraftsport oder bildlich gesprochen, im Hausbau. Ein Profi hat sein Fundament aufgebaut, seine Wände stehen, die Fenster sind drin und auch der Parkett ist verlegt. Er muss nur noch einrichten. Sofa hier oder da? Weisse Wand oder doch lieber Tapete?
    Die Drecksarbeit hat er hinter sich. Die hat Schweiss, Blut und Zeit gekostet. Nun kann er nur noch im Kleinen optimieren.


    Du hingegen kannst noch richtig auf den Putz hauen. Scheiss egal wenn mal ein Backstein auf den Boden fällt und zerbricht. Du hast noch mehr davon. Scheiss egal, wenn mal Mörtel daneben geht. Wird sowieso wieder dreckig. Scheiss egal, wenn mal der falsche Draht eingezogen wird, hat ja noch Zeit bis du wirklich Strom benötigst. Scheiss egal was passiert......das Einzige, was zählt:


    BAU DEIN HAUS FERTIG !!!!

    Sehr, sehr schön gesagt und absolut zutreffend :thumbup: