Milch ist gesund - oder doch nicht?

  • Hallo zusammen,


    mit diesem Thema möchte ich erfahren, wie ihr zum Milchkonsum steht, und warum.


    Die letzten Jahre ist die Zahl der "Milchgegner" stark gestiegen. Ein Grund dafür ist die Zunahme an Veganern, die keinerlei tierische Produkte zu sich nehmen, der größere Grund ist aber wahrscheinlich die Anzahl an negativen Studien und Medien, die auf Grundlage dieser Studien, schlechte Propaganda zum Thema Milch betreiben.


    Einige Studien besagen, dass Milch nicht, wie früher vermutet, gut für den Knochenaufbau ist, sondern Knochenbrüche sogar begünstigt. Eine andere Studie stellt Milch mit einer hohen Sterblichkeit auf eine Stufe. Das sind nur zwei Beispiele einer Reihe an "wissenschaftlichen" Ergebnissen der letzten Jahre. Doch was ist da eigentlich dran? Ist Milch wirklich so schlecht?


    Kürzlich wurde eine Metastudie veröffentlicht, die allen Milchfreunden Entwarnung gibt. Diese Metastudie wertet die gesammelten Ergebnisse der vergangenen Studien aus, analysiert diese und zieht ein Fazit daraus.


    Das Ergebnis einer Metastudie, die Agrarminister Helmut Brunner in Auftrag gegeben hat: Milch ist gesund - und keineswegs gesundheitsschädlich, wie in Internetforen und manchen Studien behauptet wird. Metastudien sind Untersuchungen, in denen Wissenschaftler die Ergebnisse bisher veröffentlichter Einzelstudien zu einem Thema analysieren. Im Fall der Milch haben das Kompetenzzentrum Ernährung Bayern und das Max-Rubner-Institut in Karlsruhe knapp 400 Milchstudien ausgewertet. Fazit: "Ein Großteil der Vorwürfe entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage." Zu den gängigen Gerüchten zählt, dass Milch das Risiko von Knochenbrüchen, Osteoporose und bestimmter Krebserkrankungen erhöhe. Doch die von Brunner beauftragten Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass in der Mehrheit der Untersuchungen gesundheitsfördernde Eigenschaften beobachtet werden.


    Wie haltet ihr das mit dem Milchkonsum?


    Ich pers. bin schon immer totaler Fan von Milchprodukten gewesen. Vor allem zu einem Glas kalter Milch kann ich nicht nein sagen. :bia:

  • ein müssiges thema!


    ja das ist es wohl. musste ich nur mal wieder rauskramen da die Metastudie aktuell ist und den ganzen anderen Blödsinn wiederlegt (auch wenn die meisten dieser Milch-Macht-Krank-Studien ja bereits längst von anderer Seite wiederlegt wurden)


    Dennoch höre ich immer wieder sowas wie "Milch ist schlecht für die Knochen", "Jeder Mensch ist laktose-intolerant", "Du darfst nicht so viel Milch trinken", "Milch schwemmt auf" etc. kann aus eigener Erfahrung nicht von all dem bestätigen und ich nehme schon seit meiner Kindheit täglich Milchprodukte zu mir - jetzt gibts auch endlich wieder eine aktuelle Studie mit der man argumentieren kann. - meine Antwort auf die obigen unqualifizierten aussagen lautet also einfach: "Nö, stimmt nicht." :top:

  • Trinke auch seit klein auf Milch.
    Momentan sogar gute 1-2 Liter täglich wegen kalorienaufnahme. Und hab nie Probleme.
    Lass mir da nichts erzählen.
    Sagen wir mal so.. Ohne Milch wäre ich jetzt wohl nicht so breit hehe


    LG

  • Das milchzucker aufachwemmt habe ich bei rauem magerquark Konsum tatsächlich bemerkt.


    Aktuell esse ich 250-500g magerquark + 0.5liter Milch und etwas hüttenkäse täglich und relativ trocken.
    Da macht wohl auch die menge das Gift.


    In einer wk diät meide ich daher milchprodukte. Für den Sommer spricht Nichts dagegen.

  • Ich fühl mich ohne Milch definitiv wohler. Meine Verdauung ist viel ruhiger und das tägliche Geschäft ist angenehmer und geruchsämer.


    Ich verzichte jedoch nicht komplett auf Milch. Alle paar Tage ein Shake, zwischendurch etwas Parmesan oder Butter gönne ich mir.


    Neben dem Verdauungsaspekt sind vor allem folgende Punkte, die mich stressen:
    1. Es ist ein billiges Massenprodukt
    2. Es ist weit entfehrt vom Rohursprung
    3. Milchkühe werden knapp 1-2 Jahre alt.
    4. Eune gesunde Kuh sollte locker 7 Jahre alt werden um dann als Steak zu enden.
    5. Genfutter für die Milchkühe kommt zu 80% aus Argentinien. Argentinien hat die höchste Missgeburtenrate bei Menschen.
    6. Es gibt leckerere Alternativen

  • Es ist ein billiges Massenprodukt


    Finde ich nicht verkehrt, dass die Hohe Nachfrage die Wirtschafts zur Massenherstellung bringt und man dadurch Geld sparrt. Für die Kühe wäre das vielleicht angenehmer wenn sie nur zu dritt im Stall sind - aber wozu sind Nutztiere denn da? Wäre äußerst schade wenn man für den Liter Milch 4,99€ zahlen müsste.


    Es ist weit entfehrt vom Rohursprung


    Na das hoffe ich doch. Mein Bruder ist Landwirt und arbeitet in einer Melkanlage - wenn in den Milchpappen das drin wär, was aus dem Euter kommt, würde ich es nie im leben trinken.


    Es gibt leckerere Alternativen


    Ab und zu greife ich ganz gerne mal zu Mandel- oder Kokosmilch - aber als vollwertige Alternative würde ich diese nicht bezeichnen. Kenne leider kein Produkt was geschmacklich an Milch rankommt, so günstig ist und dabei noch top Nährwerte hat.

  • aber wozu sind Nutztiere denn da?


    ein sehr zynischer standpunkt... nutztierhaltung und massentierhaltung
    sind 2 paar stiefel...


    und das tägliche Geschäft ist angenehmer und geruchsämer.


    vielen dank für die details... :wech:


    @ jolly
    1 liter milch täglich ist sicher okay...

    gruß
    bomber


    ...wir besitzen einen hund nie so sehr, wie er uns besitzt...
    ...ruht in frieden, meine freunde...!


    meine beiträge sind nicht generell als empfehlung zu verstehen...!
    steroide sind potentiell schädlich, die einnahme ist verboten... ;( !

    ...anfragen bzgl. roidbeschaffung, addys etc. ignoriere ich...!

  • Sorry Hassi, aber es ist ein riesiger Unterschied zwischen selbst aufgekochter und frischer Rohmilch und dem weissen Wässerchen, dass in der Pappe über Monate hinweg gelagert wird.


    Nutztiere sind auch Lebewesen. Oder was jwürdest du davon halten, wenn dich dein Chef in ein 2x2m Büro quetschen würde, dass gleichzeitig dein Klo und deine Küche ist. Dieses dürftest du dir über 20 Std. Pro Tag mit 3 anderen teilen.....
    Ich wette du würdest ein gesundes Tier abgeben, dass super Milch und Fleisch liefert, trotz diesen abartigen Bedingungen.....


    So ein Schwachsinn, sorry!!!

  • Ja, da sind wir dann gleich beim Thema BIO. In großen Tierhaltungen wo biologisch gehandelt wird, verbirgt sich oftmals eine Massentierhaltung weil´s anders einfach nicht geht.


    Zitat

    @Megahassi: Finde ich nicht verkehrt, dass die Hohe Nachfrage die Wirtschafts zur Massenherstellung bringt und man dadurch Geld sparrt. Für die Kühe wäre das vielleicht angenehmer wenn sie nur zu dritt im Stall sind - aber wozu sind Nutztiere denn da? Wäre äußerst schade wenn man für den Liter Milch 4,99€ zahlen müsste.


    Naja, was kostet der Liter Milch im Geschäft, 0,80€ bis 1,20€ und davon kommt beim Bauern der das ganze erwirtschaftet sowieso nur ein Bruchteil vom Ganzen an. Und das sind vielleicht 0,10€ / Liter.

  • Nutztiere sind auch Lebewesen. Oder was würdest du davon halten, wenn dich dein Chef in ein 2x2m Büro quetschen würde, dass gleichzeitig dein Klo und deine Küche ist.


    ich finde es immer sehr bedenklich wenn man Menschen mit Nutztieren gleichstellt. - aber glaub da haben wir einfach unterschiedliche Ansichten. Ich bin auch gegen Tierquälerei - aber wie es bei meinem Bruder in der Molkerei finde ich völlig gesittet und die produzieren auch für den Massenmarkt und haben kein Bio-Label.


    Ich möchte auch nicht, dass wir hier so stark vom Thema abweichen. Hier geht es weder um Massentierhaltung noch um ethische Diskussionen.


    Ich hab zur Kenntnis genommen, dass du, unter anderem, aus ethischen Gründen wenig Milchprodukte zu dir nimmst. Dafür sehe ich persönlich absolut keinen Bedarf und trinke daher weiter jede Menge Milch. :top:

  • Falsch!! Ich verzichte darauf, weil ein schlecht gehaltenes Nutztier kein gesundes Nahrungsmittel hergeben kann. Und nein, ich stelle Nutztiere nicht auf das Level der Menschen. Trotzdem möchte ich keine Lebensmittel in Massen in mich hinein schütten, die nicht mal im Ansatz naturbelassen sind.
    Ob ich länger und gesünder lebe? Keine Ahnung. Aber ich optimiere lieber an der Wurzel, statt irgendwann Pillen gegen Allergien zu fressen.
    Wenn ich mir mein Umfeld anschaue bin ich nicht schlecht unterwegs damit. Kopfschmerzen und Migräne hatte ich zbs. noch NIE!!! Damit meine ich auch nie.... Grippe? Selten und schwach. Allergien? Keine. Schnupfen? Kurz und harmlos.

  • Sehr interessantes Thema.
    Finde man sollte bei aller Argumentation nicht vergessen, woher die Milch wirklich kommt. "Natürlich" ist es sicher nicht das wir als Menschen die Milch von anderen Tieren trinken. Die Kuh produziert schließlich die Milch nicht für uns Menschen sondern für ihre Kälber. Durch die künstliche Schwangerschaft werden Kühe zu Produktionsmaschinen. Da kann man ethnisch denken wie man will - von dem gesundheitlichen Gesichtspunkt ist es mit Garantie so, dass die Kuh durch diese unfreiwillige Dauerschwangerschaft und das ständige Produzieren von Milch einiges an Stresshormonen an den Körper und so auch in die Milch abgibt, was sicherliich alles andere als Gesund ist. Das gleiche gilt im übrigen auch für Fleischprodukte. @Jolly91 - besser so :)


    Ich selbst trinke zwar keine pure Milch aber nehme jede Menge Milchprodukte zu mir. Trotzdem bin ich der Meinung, das Milch nicht wirklich so super gesund ist, so wie es uns die Billiardenschwere Milchindustrie und somit auch die Medien einem immer wieder weiß machen wollen. Rein logisch ist es sehr fragwürdig das eine Rasse - der Mensch - auf unserem Planeten nach der Säuglingszeit Milch von einer anderen Rasse trinkt. Wenn man mal versucht das aus objektiver Sicht zu sehen, könnte man sich die Frage stellen, ob das alles wirklich so normal ist...
    Aus ethnischer Sicht kann man auch davon ausgehen dass egal wo, auf einem Bauernhof oder in Massentierhaltungsfabriken, die Kuh das alles nicht freiwillig macht weil sie uns Menschen unbedingt die Milch geben will. Das wir Menschen uns immer wieder über andere Lebewesen erheben und diese Wesen als niedere Sklaven abtun, ist meiner Meinung nach einfach nur falsch und dumm - aber das ist ein anderes Thema.

  • Ein Absatz, mehr hätte ich gar nicht verlangt. :)


    Und Käse kommt von der weiter verarbeiteten Milch. Da kann man gleich auf alle Milchprodukte verzichten. Also kein Toast Hawaii, Pizza ohne Käse, kein Hamburger, das wird langweilig.


    Es ist schon so wie du es schreibst, aber jetzt ziehen wir die stätigen Kontrollen mit hinein. Die kommen unangekündigt und sehen sich an was da fabriziert wird. Da wird alles dokumentiert, und darauf geachtet, das die Hygenevorschriften eingehalten werden. Der Staat will und braucht das Geld. Wen da mal was schief läuft, oder etwas ungesundes endeckt wird, bekommst eine sehr hohe Strafe und es darf nichts mehr verkauft werden bis alles gereinigt und umgestellt wird. Da kannst zusperren.


    Ich denke die Milchverarbeitungswerke schauen schon woher sie ihre Milch bekommen, immerhin nehmen die sie auch nicht von irgendjemandem einfach so. Das wäre dumm, denn der weis nicht was die Kuh bekam, oder wie es der Kuh ging. Der Unternehmer sollte vom Erzeuger wissen, was er gemacht hat. Bei einem Fall würden die vom Unternehmer zum Erzeuger weitergehen.


    Seht euch mal um woher die Leute ihre Lebensmittel kaufen, denen ist es völlig egal woher es kommt. Paprika die in einem Blumentopf gezüchtet werden, Paradeis/Tomaten die nie die Erde sahen, alles reine Chemie. Die Leute wissen überhaupt nicht mehr wie eine richtige Tomate schmeckt. Ganz zu schweigen von den Getreidesorten, die werden hochgezüchtet, und jetzt gibt es Allergien die es nie gab, zurückzuführen auf die Züchtung vom Getreide. Jetzt suchen sie wieder die alten Sorten die man in den Labors aufbewahrt hat.


    Um mal kurz weiter zu gehen, Chili verwendet man auch um Elefanten zu vertreiben, aber das tun wir Menschen in die Gerichte um ihnen einen gewissen Reiz zu geben.

  • Verstehe leider nicht ganz worauf du hinaus willst.
    Es geht ja nicht um Keime oder andere Verschmutzungen in der Milch, sondern um Medikamente, Stress- und Angsthormone usw. Das sowas in Unmengen in der Milch ist, sollte jedem klar sein. Bei Kontrollen wird die Keimdichte und / oder andere Verschmutzungen gemessen - wenn es aber nicht erlaubt wäre, dass in der Milch Medikamente und Hormone enthalten sind, hätten wir bald alle keine mehr zu trinken.


    Wie du schon richtig sagtest, bekommt in dieser Industrie jeder was vom fetten Kuchen ab. Da hängen Billiarden dran. Der Staat wird einen Teufel tun und die veganer und Milchgegner unterstützen. Ganz im Gegenteil, der Staat wird natürlich weiterhin den Kindern und Eltern erzählen wie viel Calcium ein Fruchtzwerg enthält und warum der soooo gut für dein Kleinkind ist.


    Wie Mega Hassi oben schon angedeutet hat, gab es einige Studien (wen es interessiert - die größte jemals durchgeführt Langzeitstudie zu dem Thema ist die weltbekannte "China Study") mit schockierenden Ergebnissen - bei der u.a. rauskam, das die Säure in der Milch, den PH Wert des körpers negativ beeinflusst, damit der Körper diesen ausgleicht benötigt er ironischerweise Calcium. Zuviel Milch bedeutet im Umkehrschluss, das der Körper immer mehr Calcium benötigt, um den PH Wert wieder auszugleichen und dieses Calcium zieht der Körper aus den Knochen. Das diese wissenschaftliche evaluierten Ergebnisse nicht doppelt und dreifach bestätigt werden, sondern eher "wiederlegt" werden ist ja rein logisch, da sonst noch mehr gesundheitsbewusste leute zu zweifeln beginnen würden und mit massiven finanziellen Einbüßungen zu rechnen wäre.

  • Aber ich optimiere lieber an der Wurzel, statt irgendwann Pillen gegen Allergien zu fressen.


    An der Wurzel optimieren bedeutet Milchprodukte einschränken? Sehe ich völlig anders. Milch, um die es hier im Thema geht, ist mit Sicherheit nicht "die Wurzel" einer ungesunden Ernährung. Ich halte da das Einsparen von zuckerhaltige Gebäcke und frittierten Lebensmitteln für deutlich sinniger.


    enn ich mir mein Umfeld anschaue bin ich nicht schlecht unterwegs damit. Kopfschmerzen und Migräne hatte ich zbs. noch NIE!!! Damit meine ich auch nie.... Grippe? Selten und schwach. Allergien? Keine. Schnupfen? Kurz und harmlos.


    Sieht bei mir, und unzähligen anderen Milchkonsumenten, ähnlich aus. Sehe also den Zusammenhang nicht.


    Ich verzichte darauf, weil ein schlecht gehaltenes Nutztier kein gesundes Nahrungsmittel hergeben kann.


    woran machst du das fest? und was bedeutet "schlecht gehalten"? alles sehr relative Aussagen. Sind die Kühe die mein Bruder melkt "schlecht gehalten" weil sie in einer Herde von mehreren hundert Tieren leben? Sie bekommen gutes Futter, werden Ärztlich betreut und haben auch Freilauf - so wie übrigens in sehr vielen Molkereien in Deutschland. Als ich da war, machten die Kühe auch keinen unglücklichen oder ungesunden Eindruck, denn sie kennen es ja auch nicht anders. - Warst du mal in einer Molkerei oder woher kommen deine Aussagen?

  • Hassi, du verstehst mich falsch. Ich halte Milchprodukte nicht für die Wurzel eines Problems. Vielmehr möchte ich sagen, dass Milchprodukte auch ihren Wert haben sollen. Ich bin sehr gern bereit mehr dafür zu zahlen. Im Gegenzug erwarte ich aber Qualität. Diese Qualität lässt sich meiner Meinung bei der konventionellen Landwirtschaft nicht erreichen. Denn diese ist wie jeder Industriezweig auf Umsatz angewiesen. Somit wird gespart wo es möglich ist.


    Und bevor du jetzt denkst, der soll reden was er soll, sage ich dir, dass ich auf dem Lande aufgewachsen bin. In den ersten 7 Jahren im Balkan. Dort wurden die Kühe noch von Hand gemolken und gaben nur dann Milch wenn Sie schwanger waren. Wenn man die Kuh nach der Stillzeit weiter melkt, gibt sie relativ lange Milch. Die restlichen Jahre vor meinem 21. Geburtstag bin ich in einem Bauerndorf in der Schweiz aufgewachsen. Dort sieht man noch heut die Kühe auf der Weide grasen. Das sind in meinen Augen gesunde und zufriedene Tiere.


    Entsprechende Studien darfst du dir gerne zusammen suchen in der allwissenden Suchmaschine. Ich klink mich hier aus, hab für einseitige Betrachtungsweisen keine Geduld. Siehe Zitat Infra....