Trainingsbooster und ihre Wirkung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Pre-Workout-Booster haben in letzter Zeit enorm an Popularität gewonnen. Die Inhaltsstoffe sorgen für eine verbesserte Konzentration, Fokus, Energie und Pump. Der bislang meistverkaufte Booster war der Jack3D, welcher aber mittlerweile durch den Inhaltsstoff DMAA in Deutschland verboten wurde bzw. nur noch die „abgespeckte“ Version ohne diesen Inhaltsstoff zur Verfügung steht. Den Inhaltsstoff DMAA sollte man allerdings nicht nachtrauern, da es im Prinzip nichts anderes als eine Droge ist und von der Struktur dem Amphetamin ähnelt.

    Was sind Trainingsbooster?


    Trainingsbooster oder auch Pre-Workout-Booster sind meist mit Pulver angemischte Getränke die 30 - 40 Minuten vor dem Training eingenommen werden, um Kraft, Pump und Fokus zu verbessern. Die Einnahme von Boostern empfiehlt sich nur an Tagen, wo du dich allgemein schwach fühlst um dich etwas zu pushen, da bei Boostern schnell ein Gewöhnungseffekt eintritt und du ohne Booster kaum mehr Leistungsfähig bist. Booster sind also nicht für die Dauereinnahme und schon gar nicht für jede Trainingseinheit geeignet.

    Inhaltsstoffe von Trainingsboostern


    In den verkehrsfähigen Trainingsboostern auf dem deutschen Markt sind für gewöhnlich gefäßerweiternde Stoffe wie Beta-Alanin (welches auch für das unangenehme Kribbeln nach der Einnahme im Gesicht und auf der Haut verantwortlich ist), Arginin, Citrullin, sowie Kreatin und stimulierende Stoffe wie Coffein, Grüntee Extrakt und weitere.

    Seit knapp 2 Jahren erfreut sich ein neuer Inhaltsstoff in Deutschland immer größerer Beliebtheit und wird in vielen Pre-Workout-Boostern zu finden sein. AMP-Citrat ähnelt dem DMAA von der Struktur ist aber nachweislich deutlich schwächer und bislang nicht verboten.

    Man sollte solche Trainingsbooster ohnehin nur verwenden, wenn man etwas down, gestresst von der Arbeit ist, oder einfach nur wenig Energie hat. Eine längere oder gar durchgängige Einnahme der Booster, sorgt über kurz oder lang für eine Beeinträchtigung und negative Auswirkung auf das Zentrale Nervensystem, was sich u.a. in Müdigkeit, Lustlosigkeit und Appetitlosigkeit auswirken kann. Des Weiteren verliert der Booster bei längerer Einnahme an Wirkung und man muss immer mehr nehmen, um ähnliche Effekte zu erzielen.

    Trainingsbooster selber machen


    Man kann sich mit einzelnen Zutaten auch einen sehr effektiven Trainingsbooster selber machen. Man nehme 3g L-Citrullin für den Pump, 5g Creapure® (Creatin Monohydrat) für Kraft und 200mg Coffein für die Konzentration. Dazu jede Menge Wasser.

    Über den Autor

    "Als Besitzer der modernsten Fitness-Community und Hobbyathlet aus Leidenschaft habe ich die letzten 12 Jahre jede Menge Erfahrungen gesammelt und mein Wissen bereits in unzähligen Beiträgen und Fachartikeln weitergegeben. Dieses Wissen nutze ich nun als Inhaber und Autor auf Legday um Neulingen den Einstieg in den Eisensport zu vereinfachen und Fortgeschrittenen zu neuen Reizen zu verhelfen."

    - , Legday-Coach

    1.026 mal gelesen