Superfood: Acai Beeren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was sind Acai Beeren?


    Acai Beeren sind kleine, dunkelblaue Beeren mit einem sehr großen Kern. Nur die Haut ist essbar. Herkunftsland ist Brasilien, wo sie auch in Hülle und Fülle konsumiert werden.

    Was ist so toll an ihnen?


    Acai Beeren haben einen hohen Gehalt an Antioxidantien, mehr als beispielsweise Orangen. Jedoch weniger als Heidelbeeren. Antioxidantien fangen freie Radikale, die wiederum unsere Zellen angreifen würden. So könne der Alterungsprozess verlangsamt werden. Selbstverständlich sind sie auch reich an Vitaminen, Mineralstoffen und essenziellen Fettsäuren. Sie kurbeln die Verdauung an, was beim Abnehmen helfen soll. Achtung, abnehmen geht nur wenn ein Kaloriendefizit vorherrscht. Wer den ganzen Tag Kalorien ballert, wird auch von Wunderbeeren nicht schlank.

    Was mache ich nun damit?


    Sinnvollerweise gönnt ihr euch eine kleine Dose Acai Pulver. Damit ist die Handhabung deutlich einfacher. In sehr guter Bio-Qualität gibt es diese in Drogerien und Apotheken für einen verhältnismäßig tiefen Preis. Ich nutze dieses Pulver vor allem in Fruchtsäften und Smoothes. Zum Frühstück gebe ich einen kleinen Teelöffel in den frisch gepressten Saft. Das gleiche Spiel mache ich am Abend mit dem letzten Proteinshake.

    Wie schmeckt das Pulver?
    Eher nussig, pur nicht so mein Fall.

    Was bringt mir das?


    Tja, ob es wirklich etwas nützt, und was genau, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Studien dazu gibt es nur von den Herstellern selbst. Das würde ich eher kritisch betrachten. Ich bin der Meinung, dass etwas Abwechslung in der Ernährung nicht schaden kann. Die Acai Beeren sind definitiv gesund. Kann man sie ersetzen? Ja, natürlich. Gibt es bessere? Selbstverständlich. Ist es einen Versuch wert? Auf jeden Fall!!
    48"

    Über den Autor

    "Den Beruf als Instruktor habe ich schon lange an den Nagel gehängt. Doch die Liebe zum Eisen ist geblieben. Mein umfangreiches Wissen gebe ich gerne weiter um Halbwahrheiten und Mythen aus dem Weg zu räumen. Ich bilde mich zwar oft weiter, aber nur was in einem Selbstversuch funktioniert landet als Artikel auf Legday.de"

    - , Redaktion

    126 mal gelesen